Du bist hier: Startseite / {Kochen} / Persischer Reis mit Grünen Bohnen – Lubia polow
Persischer Reis mit Grünen Bohnen – Lubia polow

Persischer Reis mit Grünen Bohnen – Lubia polow

Die Persische Küche lebt von ihren Gewürzen und der frischen Zubereitung der Speisen. Ein persisches Gericht dauert bis zur Fertigstellung schnell mal 3-4 Stunden. Der Aufwand lohnt sich vom Ergebnis her immer und die zufriedenen Gäste belohnen Koch oder Köchin.  

Der «Persische Reis mit grünen Bohnen» stammt aus dem Kochbuch „New Food of Life“ von Najmieh Batmanglij, das Mehry vor Jahren René geschenkt hat. Die Reisgerichte darin sehen köstlich aus und ich wollte schon lange eines davon ausprobieren. Bei der Zubereitung schwebte aufgrund der orientalischen Gewürze ein Hauch Exotik durch die Küche. René steuerte das selbstgebackene Fladenbrot und den Mast-o-Khiar dabei. Wir genossen nach der fleissigen Koch- und Backrunde in der Küche unser feines Nachtmal draussen unter einem lauen Sommerabend-Himmel. 

reis_grünebohnen01

 

Zutaten für 4 Personen

  • 500 g Basmati-Reis (nach Möglichkeit Original-Basmati-Reis; wir hatten leider „nur“ Basmati-Reis aus dem lokalen Supermarkt)
  • 1 grosse Zwiebel, in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, ausgedrückt
  • 500 g Rinderhack (oder Poulet-/Hühnerfilet in kleine Würfel geschnitten)
  • 400 g grüne Bohnen (frische gewaschene oder tiefgekühlt); in ca. 5 cm lange Stücke geschnitten)
  • 2 EL Saft von 1 Limette (oder alternativ die abgeriebene Schale einer Bio-Limette)
  • 1 Dose eingelegte und abgetropfte Tomaten (oder alternativ 2 EL Tomatenmark in ca. 100 ml warmen Wasser aufgelöst).
  • 1 TL gem. Zimt
  • 1 ½ TL Salz
  • ¼ TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 EL Paprika edelsüss
  • 1 TL Persische Gewürzmischung (kann man für Persische Gerichte leicht selbst herstellen aus: 2 EL gem. Zimt, 2 EL gem. Kardamom, 1 EL gem. Kümmel, wer im Handel findet noch 2 EL gem. getrocknete Rosenblüten)
  • 3 EL Öl zum braten
  • 2 EL flüssige Butter
  • Wer mag für eine goldene Kruste (tah-dig):
    • 3 EL Butter oder Öl
    • 2 EL Naturjoghurt und ½ TL Safran in heissem Wasser aufgelöst
      Das Tahdig haben wir jetzt nicht gemacht, es ist aber sehr lecker!

Zubereitung

  1. Den Basmati-Reis 5 mal in warmen Wasser waschen, bis das Wasser ganz klar ist.
  2. In einer Saucenpfanne das Öl erhitzen und die Zwiebel mit dem Fleisch und dem ausgedrückten Knoblauch anbraten. Wenn das Fleisch halb gar ist, Tomaten (oder Tomatenmark) und grüne Bohnen hinzufügen. Alles mit dem Zimt, schwarzen Pfeffer, ½ TL Persischer Gewürzmischung und 1 EL Limettensaft (alternativ der Hälfte der abgeriebenen Limettenschale) würzen. Bei geringer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen.
  3. Den Basmati-Reis in gesalzenem Wasser ca. 6-10 Minuten unter Rühren kochen. Der Reis darf nicht am Topfboden haften bleiben. Wenn der Reis weich ist, den Reis über einem Sieb abschütten und mit 2-3 Tassen warmen Wasser übergiessen.
  4. Wer jetzt gerne eine Tahdig-Kruste möchte: 3 EL Butter oder Öl im Reistopf erhitzen. In einer Schüssel den Joghurt mit 2 -3 EL gekochtem Reis vermischen und etwas von dem Safran-Wasser darüber geben. Die Reis-Joghurt Mischung auf den Topfboden geben, um eine Kruste zu erzeugen.
  5. Jetzt abwechselnd (entweder auf das Thadig oder einfach in den mit Butter/Öl versehenen Topf) den gekochten Reis und die Bohnen-Fleisch-Mischung zu einer Pyramide schichten. Zum Schluss 2 EL flüssige Butter, den Rest des Persischen Gewürz sowie 1 EL Limettensaft (oder alternativ die andere Hälfte der abgeriebenen Limettenschale) darüber geben. Alles für ca. 40 Minuten (mit Tahdig) oder 20 Minuten (ohne Tahdig) bei ganz milder Hitze nur dämpfen, nicht kochen. Dafür den Topf mit einem sauberen Küchentuch abdecken und darauf den Topfdeckel legen (das Küchentuch befindet sich zwischen Topf und Deckel und sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit aus dem Topf nicht entweichen kann). Den Topf vom Herd nehmen und 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen.
  6. Auf einem grossen Teller nach und nach die Reis-Bohnen-Fleisch Mischung pyramidenförmig aufschichten. Zum Schluss das Tahdig vom Boden lösen und separat an der Seite des Tellers servieren.

Der persische Reis mit grünen Bohnen wird üblicherweise mit Fladenbrot und Mast-o-Khiar serviert. Mast-o-Khiar ist ein Jogurt-Dip mit Gurken und Dill.

Nush-e Jan! نوش جان oder Guten Appetit!

wünschen Anja & René

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Scroll To Top